Das richtige Werkzeug und passende Ersatzteile für unterwegs

Seit wir offiziell gesagt haben, dass wir uns auf eine mehrjährige Reise begeben werden, wurden uns viele Fragen gestellt – unter anderem auch nach dem Werkzeug, das wir einpacken.

Welches Werkzeug muss mit? Welches bleibt zurück?

Gleich vorab: es ist unglaublich schwer zu entscheiden, welches Werkzeug mitkommt und welches nicht. Man will für den Notfall auf der Straße gerüstet sein, auch selbst mal etwas reparieren können und trotzdem nicht gleich eine komplette Werkstatt mitführen. Außerdem ist eine mehrjährige Reise in unbekannte und nicht so weit entwickelte Länder nochmal was ganz anderes als ein Urlaub in Frankreich.

Das Mindestmaß an Werkzeug für uns

Was wir schon immer dabei hatten, egal ob für einen Wochenendtrip oder eine vierwöchige Reise ist so unser Minimum gewesen. Dazu gehören die Dinge, die man braucht,

  • um einen Reifen zu wechseln
  • um eine lockere Schraube wieder anzuziehen
  • um eine defekte Leuchte am Fahrzeug auszutauschen
  • etwas wieder zu befestigen, das locker geworden ist.
  • ein Leck (wo auch immer) zu stopfen

Für uns hieß das also schon immer, wir brauchen unbedingt:

  • einen Stempelwagenheber*
  • Montiereisen* für unsere fetten LKW-Räder
  • ein Set aus Schraubenschlüsseln* und Schraubendrehern* in verschiedenen Größen (hier sollte man vorher schauen, welche man für sein Fahrzeug benötigt)
  • Wasserpumpenzange* und Seitenschneider*
  • entsprechende Fahrzeuglämpchen und einen Ersatzreifen für das eigene Fahrzeug
  • einen leistungsstarken Akku-Schlagschrauber* (sonst bekommen wir unsere Radbolzen nicht auf)
  • einen leistungsstarken Akku-Schrauber* haben wir auch immer dabei. Den braucht man ständig mal – und wenn es zum Kuchenteig rühren ist.
  • einen gut sortierten Kasten mit Steckschlüsseln* und verschiedenen Bits
  • Multimeter* (da wir Elektroniker gelernt haben, haben wir hier ein Multimeter eingepackt, mit dem wir viele Fehler auch an unserer LKW Elektrik finden können). Für die meisten Aufgaben reicht aber auch ein einfacher Multimeter*
  • Etwas was wir sehr oft benutzten und für uns wichtig ist, ist ein USB Lötkolben* mit einstellbarem Temperaturbereich. Hier sind wir wirklich sehr begeistert, was dieser kleine Lötkloben leistet.
  • natürlich haben wir auch immer schon einen guten alten Hammer und einen Fäustel* dabei gehabt und noch immer dabei.

Und nicht zu vergessen, die Allrounder, die man einfach immer dabei haben sollte, weil sie zumindest für die Provisorien bis zur nächsten Werkstatt unverzichtbar sind:

Werkzeug für den Reifenwechsel.
Unsere Reifen sind nicht gerade klein. Da braucht man auch das richtige Werkzeug um die festsitzenden Radbolzen gut zu lösen.

Die Herausforderung Langzeitreise

Auf Langzeitreise mit einem fast 30 Jahre alten Fahrzeug ist allerdings zu erwarten, dass man mal mehr als nur einen platten Reifen oder ein defektes Lämpchen hat. Und auch im Innenraum der Wohnkabine kann es mal zu Reparaturarbeiten kommen. Aber was zur Hölle packt man wirklich ein? Nach langem hin und her haben wir uns dazu entschieden, zusätzlich zu unserem Standartwerkzeug folgendes einzupacken:

Mal schnell eine undichte Klappe neu einkleben – irgendwas ist ja immer…

Ersatzteile für das Fahrzeug

Auch da haben wir uns lange Gedanken gemacht und bei unserem letzten Werkstattaufenthalt in Grödig mit Stefan von Optimobil gesprochen. Eigentlich ist es aber so, dass immer genau das kaputt geht, was man nicht dabei hat und es ist quatsch, alles mitzuschleppen, denn das meiste kann man sich irgendwohin senden lassen. Also haben wir an Fahrzeugersatzteilen wirklich nur das Minimum dabei. Das sind die Dinge, von denen wir wissen, dass sie bei unserem Steyr 12 S 21 gerne mal kaputt gehen und nicht viel Platz in unserem Stauraum einnehmen:

  • Kupplungsgeber- und Kupplungsnehmerreparaturset
  • verschiedene Dichtungen
  • ein paar Stücke Druckluftleitung und -verbinder
  • Ersatzbremszylinder für vorne und hinten

Puh, das klingt doch schon nach einer ganzen Menge Zeug, was man so mit sich herumschleppt. Und das ist es auch. Aber so fühlen wir uns zumindest gut gerüstet um im Falle einer Panne bis zur nächsten Werkstatt zu kommen, wo man dann die Feinarbeit erledigen kann. Für uns heißt das, wir haben zwei kleine Werkzeugkisten und eine Werkzeugtasche dabei sowie die beiden Kartuschenpressen, den Steckschlüsselkasten, die beiden Akkuschrauber und natürlich die paar wenigen Ersatzteile. Ob das wirklich für alles reicht? Das werden wir sehen. Die ersten kleinen Reparaturabeiten haben wir so aber schon gut am Straßenrand abgewickelt bekommen.

Was hast du alles dabei, wenn du auf Reisen bist? Bist du eher der Typ „ich kann alles selbst und habe alles mit“ oder lässt du es drauf ankommen? Schreib uns doch in die Kommentare.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert