Scherenwagenheber im Einsatz

Wagenheber im Test

Wagenheber im Test bei FELSUNDWALD

In diesem Artikel über Wagenheber habe ich bereits über die unterschiedlichen Wagenheber und ihre Einsatzmöglichkeiten gesprochen.

Um herauszufinden, welcher Wagenheber sich sowohl für den Gebrauch zuhause als auch unterwegs am besten eignet, hatten wir drei unterschiedliche Wagenheber im Test. Einen Rangierwagenheber haben wir bewusst nicht in den Test einbezogen, da er aufgrund von Größe und Gewicht für die Mitnahme ungeeignet ist. Unser Wohnmobil (Adria Coral Classic 670SL) wog zum Zeitpunkt des Tests etwa 4 Tonnen.

Scherenwagenheber Orginal 2,4 t Fiat Nuovo Ducato

Technische Daten:
Traglast: 2,4 t
Hubhöhe: 12 cm bis maximal 47 cm
Gewicht: 4,3 kg

Das ist der Orginal-Wagenheber, der im Lieferumfang unseres Wohnmobils dabei war. 

Unsere Meinung: Der Wagenheber ist unausgefahren mit einer Höhe von 11 cm sehr flach und passt gut unter das Wohnmobil – auch mit platten Reifen. Die Hubhöhe von 47 cm ist ausreichend, um den Wagen aus den Federn zu heben und das Rad vom Boden zu lösen. Der Wagenheber steht stabil auf dem Boden. Die passende Aufnahme für das Fahrgestell des Ducato vermeidet ein Verrutschen oder Verbiegen, da die Kraft genau da ankommt, wo sie hin soll.

Da man viele Kurbelbewegungen durchführen muss und so ein Wohnmobil kein Leichtgewicht ist, benötigt es nicht nur einen langen Atem, sondern auch einiges an Kraft, um das Wohnmobil anzuheben. Beim Ablassen benötigt man kaum Kraft, aber weiterhin Ausdauer. Das Arbeiten mit diesem Wagenheber ist schon bei einem einzigen Reifen ermüdend. Das ist auch der Grund, warum wir diesen Wagenheber maximal als Pannenhelfer unterwegs empfehlen würden.

Stempelwagenheber Hydraulic Jack (Westfalia) 

Technische Daten:
Traglast: 8 t
Hubhöhe: 23 cm bis maximal 37 cm
Gewicht: 5,7 kg
∅ Auflagedeckel: 4,8 cm

Wir haben den Wagenheber bei Westfalia günstig gesehen und seine Hublast von 8 Tonnen hatte uns beeindruckt. Die geringe Hubhöhe kann mit der Einstellspindel um weitere 11 cm verlängert werden.

Unsere Meinung: Die Hubhöhe des Wagenhebers hatte bei unserem Mobil leider nicht ausgereicht, um die Hinterreifen vom Boden zu heben. Mit ausgedrehter Einstellspindel hätte das wahrscheinlich ausgereicht, doch dann passte er nicht mehr unter die Aufnahme am Fahrgestell. Wir konnten den Wagenheber nur an der Vorderachse testen.

Beim Test am Vorderreifen hat der Wagenheber das Wohnmobil gut und leicht angehoben. Das große Staunen kam erst nach dem Ablassen. Die geringe Größe des Auflagedeckels hatte unsere Aufnahme am Wohnmobil verbogen. Wir hätten also besser eine Platte (am besten aus Metall) zur besseren Gewichtsverteilung unterlegen müssen.

Opas Stempelwagenheber von Weber Hydraulik 

Technische Daten:
Traglast: 6 t
Hubhöhe: zwischen 26 cm und maximal 52 cm
Gewicht: 10 kg
∅ Auflagedeckel: 5,0 cm

Mit Zufall gerieten wir an Opas alten Stempelwagenheber von der Firma Weber Hydraulik. Obwohl bereits die Farbe abblättert und er an ein Vorkriegsmodell erinnert, ist das Ding noch immer zuverlässig. Beim Test haben wir uns doppelt gefreut. Er passte nicht nur unter das Wohnmobil, er hatte durch die Doppelhubstange eine weitaus höhere Hubhöhe als der Vergleichspartner Hydraulic Jack von Westfalia.

Der Hebevorgang nimmt auch hier einige Zeit zum Hebeln in Anspruch, doch es geht vergleichsweise einfach und sogar Tim freute sich, dass er damit das Wohnmobil hochbocken konnte. Allerdings fehlte es dem 6-jährigen an der Ausdauer.

Trotz seines Alters und der langen Standzeit mussten wir bei diesem Modell kein Öl nachfüllen. Gemessen an der Größe und dem einfachen Handling haben wir diesen Wagenheber als beste Wahl für uns auserkoren und nutzen ihn nun als Wagenheber für zuhause und unterwegs. Ob er noch so gut unter die Vorderachse passt, wenn der Vorderreifen komplett platt ist, bezweifeln wir allerdings noch ein wenig, da der Körper des Wagenhebers relativ hoch ist.

Einzig das Manko der Auflagefläche wollten wir noch beseitigen. Beim Test mit dem Hydraulic Jack von Westfalia hatten wir bereits eine Aufnahme an unserem Ducato-Fahrgestell verbogen. Ein zweites Mal wollten wir das nicht. Also haben wir uns einen Aufsatz für den Wagenheber bauen lassen. Er hat oben einen Zapfen für die Wagenheber-Aufnahme am Fahrgestell und unten eine Sack-Bohrung, die auf die Auflagefläche des Wagenhebers passt. Nun verbiegt sich nichts mehr und der nächste Reifenwechsel kann kommen. So ein Aufsatz kann theoretisch jeder metallverarbeitende Betrieb günstig herstellen.

Fazit

Man kann gar nicht sagen, welcher Wagenheber wirklich der Beste ist. Das muss jeder nach seinen individuellen Wünschen und Anforderungen entscheiden.

Für unsere speziellen Zwecke und unter der Prämisse, nur einen Wagenheber im Einsatz zu haben, war der alte Stempelwagenheber mit der kleinen Modifizierung durch den Aufsatz der beste Wagenheber im Test. Dieser schafft einigermaßen den Spagat zwischen dem leichten aber kraftaufwendigen Scherenwagenheber und dem großen und schweren Rangierwagenheber.

Natürlich kann man dieses alte Modell nicht mehr erwerben. Wer aber ähnliche Anforderungen hat wie wir, dem würden wir aufgrund der technischen Daten dieses Modell empfehlen:

Was verwendest du?

Hast du den perfekten Wagenheber für dich und dein Mobil gefunden oder bist du noch auf der Suche? Berichte mir doch von deinen Erfahrungen in den Kommentaren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*