Edelrid Eagle lite

Das Kletterseil Edelrid Eagle Lite im Test

Bereits zum zweiten Mal nutzen wir das Edelrid Eagle Lite als Hauptkletterseil für die Halle. Warum? Weil uns seine Langlebigkeit und das Handling überzeugt hatten. 

Hier kannst du über die Eigenschaften des Seils und unsere Erfahrungen dazu lesen.

Die harten Fakten zum Edelrid Eagle Lite

Diese Fakten liefert uns der Hersteller zum Produkt:
Durchmesser (mm): 9,5
Seiltyp : Einfachseil
Seilart : Dynamisches Seil
Metergewicht (g/m) : 62
Mantelanteil (%) : 36
Sturzanzahl (–) : 9
Fangstoss (kN) : 9,3
Dynamische Dehnung (%) : 29
Statische Dehnung (%) : 7,5
Mantelverschiebung (mm) : 0

Das Seil ist unter anderem auch bequem über Amazon bestellbar: Hier findest du das Kletterseil bei Amazon*

Was unterscheidet ein gutes von einem schlechten Seil?

Die Herstellerangaben allein sagen schon ein bisschen was zum Seil. Und je nach Vorlieben kann man sich entscheiden, ob man ein Seil mit hoher Seildehnung oder geringer Dehnung entscheidet oder welchen Seildurchmesser und welchen Mantelanteil man bevorzugt. Für die Halle bevorzugen wir persönlich ein Seil mit geringer Dehnung und hoher Sturzanzahl. Aber das ist abhängig von eigenen Vorlieben und dem Verwendungszweck. Doch trotz gleicher Herstellerangaben ist Seil nicht gleich Seil. Das belegen unsere Erfahrungen mit über 15 verschiedenen Seilen der unterschiedlichsten Hersteller.

Das Leben eines Kletterseils

So gerne wir auch draußen an den Felsen klettern, die Mutter Natur so schön über den Erdball verstreut hat, so oft müssen wir uns auch mit Kletterhallen zufrieden geben. Die Umstände sorgen dafür, dass wir im Jahresdurchschnitt an 120 Tagen in den Hallen der näheren Umgebung unterwegs sind. Das macht bei durchschnittlich 15 Höhenmetern und 30 Routen eine Strecke von 60.000 Metern, die unser Seil im Jahr zurücklegt.

Die Strecke beim Ablassen des Kletterers ist aber nicht alles. Häufige Sturztrainings belasten das Seil zusätzlich. Und sind wir gerade nicht in der Kletterhalle, liegt unser Kletterseil meistens im Kofferraum. Es muss also auch den schwankenden Temperaturen im Auto stand halten. Erst im Langzeittest stellt sich dann heraus, welches Seil wirklich gut ist, obwohl vielleicht die Herstellerangaben ganz ähnliche waren als bei anderen Seilen. Oft ist dann das gute Seil ganz schnell nicht mehr gut und muss nach wenigen Monaten schon ausgemustert werden.

Was macht das Eagle Lite also richtig?

Zuerst muss man natürlich die Entscheidungskriterien anschauen. Wir sprechen hier über ein Hallenkletterseil. Seiltyp und Seilart sind also klar vorgegeben. Alle vom Hersteller angegebenen Werte sind auch klar vergleichbar. Wo also liegt der Unterschied?

Der Durchmesser beim Kauf und was danach passiert

Jeder schaut anfangs auf den Seildurchmesser. Wir sichern hauptsächlich mit dem Grigri 2 und dem MegaJul. Der Seildurchmesser sollte also optimalerweise zwischen 9,2mm und 10,0mm liegen. Mit 9,5mm liegt das Eagle Lite gut in der Mitte. Was viele aber vergessen: Das Seil raut mit der Zeit etwas auf. Das eine mehr, das andere weniger. Das Eagle Lite raut nur wenig auf. Doch auch das „nur wenig“ heißt bei uns, dass wir nach einem Jahr einen Durchmesser von rund 11,5mm gemessen hatten. Wir hatten aber auch schon ganz andere Fälle, die deutlich mehr aufrauten und kaum noch durch ein Sicherungsgerät zu ziehen waren.

Die Sauberkeit

Jedes Seil ist anders und tatsächlich gibt es Seile, die sogar in der Halle derart den Schmutz anziehen, dass man kaum sichern kann, ohne schwarze Hände zu bekommen. Einen solchen Schmutzfink haben wir derzeit auch in Gebrauch: das Edelrid Anniversary Rope 9,7mm. Das Eagle Lite ist da zum Glück anders. Hier bleibt das Seil und die Hände sauber und man kann sich das Waschen des Seils sparen. Wer das schon mal gemacht hat, weiß, wie viel Arbeit das sein kann, wenn man es nicht in die Waschmaschine stecken möchte.

altes Kletterseil Edelrid Eagle lite
Das alte Kletterseil Edelrid Eagle Lite ist natürlich etwas schmutzig geworden. Doch noch nicht schmutzig genug, dass man schwarze Hände beim Sichern bekommt. Das haben wir auch schon anders erlebt.

Krangel und Mantelverschiebung

Obwohl die Hersteller von 0% Mantelverschiebung reden, gibt es Unterschiede bei den Seilen. Besonders dann, wenn man oft Sturztrainings in das Klettertraining einbaut, so wie wir das tun.

Viele Seile krangeln auch nach einiger Zeit besonders gerne. Das kann beim Seilausgeben schon mal Nerven kosten.

Das Eagle Lite hat in diesen beiden Bereichen nach einem Jahr im Einsatz ebenfalls sehr gut abgeschnitten. Zwar ist es durch die Belastung an einigen Stellen etwas steifer und an anderen dafür weicher geworden, doch der Mantel selbst hat sich nicht verschoben. Auch hat es nie übermäßig gekrangelt.

Fazit

Zwar gibt es mittlerweile Kletterseile mit deutlich besseren Werten, doch das Eagle Lite 9,5mm von Edelrid ist für uns noch immer ein super Hallenkletterseil mit gutem Preis-Leistungsverhältnis. Deshalb bekommt es auch 5 von 5 Sterne.
Nach einem Jahr Benutzung hatten wir weder ständig schwarze Hände, noch hatten wir mit Krangel, Mantelverschiebung oder stark aufgerautem Seil Probleme beim sichern. Es tut also, was es soll und das ist gut.

Und wie sind deine Erfahrungen mit Kletterseilen? Gibt es ein Seil für die Halle, das du besonders empfehlen kannst?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

* Die Checkbox für die DSGVO Bestimmungen ist zwingend.

Ich stimme zu